Es ist uns ein großes Anliegen die Vielfalt von Mutternatur zu erhalten. Darum bewirtschaften wir seit dem Jahr 2017 in Kooperation mit dem Betrieb Lingelbach in Wolferode in etwa 60 ha Wiesen unter Naturschutzprogrammen. Durch eine extensive Bewirtschaftung der Flächen können sich gefährdete Pflanzen- und Tierarten etablieren und die Flächen als Lebensraum nutzen.

Die Bewirtschaftung

Um den Lebensraum der Arten zu erhalten und eine Verwaldung zu vermeiden werden teils Rinder und Kühe – die Galloways gehalten. Dabei achten wir auf eine sehr geringe Besatzdichte um die Vielfalt der Flächen zu erhalten. Auf den anderen Flächen wird gemäht und Heu gemacht, das erste Mähen erfolgt spät im Jahr, etwa Juli , damit Gräser und Kräuter blühen und aussamen können und Insekten sich von den blühenden Pflanzen ernähren können.

Die Galloways – die Pfleger des Naturschutzes

Bei den Galloways handelt es sich um eine sehr robuste, schottische Rinderrasse mit dickem, lockigem Fell. Durch ihre Robustheit fühlen Sie sich egal ob Regen, Schnee oder Sonne sehr wohl auf den Naturschutzflächen. Insgesamt beweiden etwa 40 Gallowaykühe mit ihren Kälbern, Rindern und einem Bullen die Flächen. Dabei bleiben die Kälber bis zu ihrer Geschlechtsreife von 8 Monaten bei ihren Müttern und werden danach in separaten Weiden gehalten. Außerdem schließen sich regelmäßig männliche Kälber der Milchkuhherde den Galloways an.
Die Galloways sind neben ihrer Robustheit auch durch die Erzeugung von hochwertig, fein-marmorierten Fleisch bekannt und werden mit einem Erwachsenenalter von 2-3 Jahren geschlachtet und direkt vermarktet.